3D Kino in Mathaser (München)

So wie mein Freund Jan, wollte ich auch den Ice Age 3 in 3D sehen (sein Beitrag „3D Kino im Matthäser – so nicht“). Habe mich aber dazu durchgerungen, die 13,50 EUR auch zu bezahlen. Den „gewaltigen“ Preisunterschied kann ich irgendwie auch nicht nachvollziehen.

In Mathaeser wird für die 3D Darstellung die „Real D“ Technik verwendet, die mit nur einem Projektor auskommt. Dabei wird jedes Bild durch einen Aufsatz mal rechts drehend, mal links drehend polarisiert. Der Projektor muss dabei natürlich auch die doppelte Bildfrequenz schaffen, im Vergleich zu Verfahren, die zwei Projektoren nutzen. Wie im ct‘ Magazin aber berichtet, ist dieses Verfahren aber trotzdem günstiger (die silberbeschichtete Leinwand muss auch hier verwendet werden, um die Polarisation zu erhalten).

In Forumkinos wird mit zwei synchronisierten Projektoren gearbeitet, die das Bild jeweils horizontal oder vertikal polarisieren. Der Nachteil dieser Technik ist, dass beim Neigen des Kopfes der 3D-Effekt verloren geht und man Geisterbilder sieht. Bei Real D Technik passiert es nicht. Meiner Meinung nach ist es aber kein ausreichender Grund, um die Preise so zu salzen.

Ich muss aber zugleich zugeben, dass der 3D Kinosaal rappel voll war und die Betreiber wohl kaum die Preise senken werden, solange der Andrang so groß ist. Ich denke, dass die Preise in 6-12 Monaten auf Normalniveau fallen, sobald 3D nicht mehr eine Ausnahme, sondern eher die Regel für die Kinos wird und auch die anderen Kinos in München nachziehen. Dann wird der Konkurrenzdruck auch die Preise besser regeln.

Das Einzige, was mir noch den absoluten Spaß am Kino verdirbt, ist die mangelnde Auflösung in den digitalen Kinosälen (auch 3D). Eine 2k-Auflösung ist der Standard fürs Zuhause, aber nicht fürs Kino. Mit einem guten Fernseher der neueren Generation entfällt der Mehrwert eines Kinobesuchs, leider.

Bleib zu hoffen, dass es nicht so lange bleibt.