Update von Windows XP auf SP3 unter Snow Leopard (Bootcamp 3.0)

Die Neuerung, die Snow Leopard in Verbindung mit Bootcamp mit sich bringt, ist dass man nun auf die OS X Laufwerke unter Windows lesend zugreifen kann. Dieses an sich sehr schönes Feature bringt aber zugleich auch Probleme bei einer Neuinstallation von Windows XP (< SP3). Wenn man versucht SP3 nach der Installation der Treiber zu installieren, sieht Windows auch die Mac-Partitionen, die richtigerweise vor der Windows-Partition sitzen. SP3 versucht aber auf die erste Partition einige Dateien zu schreiben. Diese ist aber Mac OS X Systempartition, auf die Windows nur Schreibzugriff hat. Die Installation bricht immer wieder ab.

Die Lösung liegt darin, das Feature, die Mac-Partitionen zu sehen, temporär auszuschalten. Dazu muss im Ordner:

c:\Windows\System32\Drivers

In diesem Ordner muss die Datei AppleMNT.sys umbenannt werden. Nach dem Neustrat von Windows, werden die Mac-Partitionen nicht mehr erkannt und man kann den SP3 wie gewohnt installieren. Nach der Installation kann die Datei AppleMNT wieder zurück umbenannt werden.

Die Problematik ist auch bei Apple Support gut erklärt.

Bootcam Installation mit mehr als 2 Partitionen

Nach dem Kauf eines Mac mini und deren Aufrüstung auf 4GB RAM und 500GB HDD (7200 U/min) stand nun die Frage, wie man am besten die lieb gewonnenen Strategiespiele auch unter dieser Maschine spielen soll. Der Grafikchip (nVidia GeForce 9400) ist dafür eigentlich völlig ausreichend. Den ersten Test machte ich mit Windows XP unter VMWare Fusion und Anno 1701. Das Ergebnis war leider nicht zufriedenstellend.

Die zweite Möglichkeit liegt bei Bootcamp. Den Assistenten gestartet, der meldet aber:

Das Startvolume kann weder partitioniert noch in einer Einzelpartition wiederhergestellt werden.
Für die Installation von Windows muss das Startvolume entweder ein als Mac OS-Extended (Journaled) formatiertes Einzelvolume oder bereits durch den Boot Camp-Assistenten partitioniert sein.“

Nach einiger Suche im Internet war die Ursache relativ schnell gefunden. Bootcamp funktioniert nur, wenn auf der Festplatte max. 2 Partitionen vorliegen (eine davon Windows Partition). Bei meiner Installation habe ich allerdings noch eine dritte Partition, auf der das User-Verzeichnis liegt. Somit war der Assistent nutzlos.

Weitere Recherchen ergaben dann 3 mögliche Vorgehensweisen:

  1. Benutzung von nur 2 Partitionen (Mac + Windows).
  2. Herumbasteln an der boot.ini, damit Windows von der richtigen Partition startet.
  3. Ein alternativer Bootmanager.

Da ich in Zukunft flexibel bleiben möchte (Parallelinstallation von weiteren Betriebssystemen – Windows 7, Ubuntu usw.), habe ich mich für die 3. Variante entschieden.

Nach einiger Suche bin ich auf den Bootloader rEFIt gestossen. Nach der einfachen Installation des rEFIt Bootloaders auf die Mac OS X Systempartition habe ich noch rEFIt aktiviert, damit dieser immer erscheint.

Dafür musste ich unter Terminal folgendes ausführen:

cd /efi/refit/
enable-always.sh

rEFIt BootmenüNach dem Anlegen der 3. Partition für Windows (mit Festplattendienstprogramm) startete ich die Windows-Installation von der CD. Nach dem ersten Neustrat während der Installation tauchte schon Windows als Startoption in rEFIt. Unter Windows wurde ganz normal dann alles installiert, incl. der Treiber von der Mac OS X DVD.

Das einzige Problem, dass bei der Installation von Windows XP bei mir auftrat, war die Installation von SP 3 mit den Treibern von Mac OS X 10.6 (Snow Leopard). Wie das funktioniert, beschreibe ich im nächsten Beitrag.

Auf der rEFIt Projekt-Homepage steht, dass es manchmal bei Mac OS X Updates zu Störungen kommen kann. Dann muss rEFIt einfach neu installiert werden. Beim Update von 10.6 auf 10.6.1 traten keine Komplikationen auf.